froende.de

Juli 2014

Name der Sitzung

ZUGVERSAMMLUNG, Monat: Juli

Leitung:

Bernd Weber

 

 

Sitzungsteilnehmer:

Bernd Weber

Dieter Krautwald

Fritz Schleifenbaum

Heinzi Hilgers

Jochen Medler-Ulff

Marc Kannen

Marc Phillips

Michael Jaruschewski

Michael Houbé

Mike Zabel

Leo Küppers

Ludger Kreuels

  Peter Gaul

Thomas Grünschläger

Thomas Testorf

  Ralf Weber

  Volker Brado

  Stefan Hirt

  Franz-Josef Esser

  Ingo van den Bos

Protokoll

Jochen

Abwesend:

 

Datum der Sitzung

11.7.2014

Beginn   ?

20:00

Ende    ?

22:58 Uhr

Ort: Neuss

Versammlungsraum: Hermkes Bur

                 

 

 

TOP

Thema

I   (=Information)

D (=Diskussion)

A (=Auftrag)

E (=Entscheidung)

Ergebnis:

 

Teilnehmer

I

Bernd, Ralf, Micha, Wilfried, Ingo, Mike, Michi, Tessi, Onkel Tom, Franz-Josef, Diter, Helmut, Marc K. Ludger, Norbert, Jochen

 

Protokoll der letzten Versammlung

E

 Dank an Ralf für das Protokoll zur letzten Versammlung. Das Protokoll wird ohne Änderungswünsche angenommen.

 

Fritz

I

Bernd berichtet von Fritz, dem es nach wie vor sehr bescheiden geht (-> lebensbedrohliche Sepsis mit allen denkbaren Komplikationen). Einzelne Besserungszeichen geben zumindest einen kleinen Anlass zur Hoffnung, der Weg zurück wird aber noch ein sehr langer sein. Petras Dank geht an alle, die sich um Fritz und Sie gekümmert haben und immer noch kümmern. Auch in den kommenden Tagen und Wochen ist unsere Unterstützung für sie sehr wichtig, auch bei gemeinsamen Besuchen von Fritz im Krankenhaus (Lukas, A1, Intensiv - Besuchszeiten in Absprache mit Petra von 14:00 bis 20:00 - im Zweifel dient das Frönde-Foto an Fritz Bett als Akkreditierung.)

Besonderer Dank geht an Bernd für seinen besonderen Einsatz.

 

Heinz-Jürgen

I

Bernd berichtet von Heinz-Jürgen, der ebenfalls mit vielen  und massiven Widrigkeiten zu kämpfen hat. Kontakt mit einzelnen Frönden wäre für ihn bestimmt eine Unterstützung.

 


Rückblick Zugnummernauslosung











I

Micha findet die Nummer sehr bescheiden: Es ist die 68. Bernd findet 68 - direkt vor der Musik! - allerdings großartig.

Wilfried schlägt vor, während der Umzüge konsequent auf die Musik zu warten, sollte unabsichtlich ein wenig Distanz zu uns entstehen.

Weiterer Vorteil der hohen Startnummer ist der entsprechend späte Slot beim Zugschießen 2015. 

Zugsieger der Frönde im Jahre 2014 ist Marc Kannen - der Preis ist eine Nadel der SL, die es käuflich nicht zu erwerben gibt. 

Der Zugweg Dienstagabend wird sich grundlegend ändern, da das Sicherheitskonzept für den bisherigen, historisch-traditionell verprobten Zugweg nicht durch die Polizei abgenommen wurde. Primäres Ziel ist, durch die Auswahl von breiteren Straßen den Zahnersatz bei den Blechbläsern gering zu halten. Ob es am MARIENKIRSCHPLATZ vorbei geht, bleibt offen. Ansonsten ist die halbe Stadt zu erlaufen. Die Pferde müssen noch neu trainiert werden. Voraussichtlich wird der Weg durch mehr Bierbuden als Zuschauer bevölkert. 

Der Regimentsbeitrag (Aktivenkarte) folgt dem Corpsbeitrag und steigt auf 40 EUR.

SL-Ball: Wegen der Stärke der SL gibt es nächstes Jahr nach zuletzt 2,2 Karten nur noch 2,0 Ballkarten je Aktivem. Im Übrigen muss zukünftig erst die Zuganmeldungen erfolgen und dann die Bestellung der SLBall-Karten. 

Der Kassenwart wird gebeten, zeitnah den Regimentsbeitrag zu überweisen und dem Olt eine Quittung zukommen zu lassen, damit dieser komplikationsfrei die Aktivenkarten abholen kann.

 

Schützenfestvorbereitungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oberstehrenabend

I

Marc Philipps ist beruflich stark eingespannt und kann die Vorbereitungen nicht wie in der Liste eingetragen übernehmen. Der Hänger steht aber zur Verfügung, wenn Ingo schlau ist ohne Elektrik. 

Teilnehmerzahl: Fritz wird nicht teilnehmen, zur Parade beehrt uns aber Wilfried Weber als aktives Mitglied - es bleibt daher bei 22 Aktiven. Für eine 1:21 Marschordnung sollte der Markt gerade noch ausreichen. Im Falle eines weiteren Zuwachses zu unserem Zug wird der Abriss der Commerzbank empfohlen. 

OE: Orga durch Ludger und Volker. Anhänger klärt Bernd mit Marc. Ralf plant die Bestückung des Hängers mit allem, was wir bis zum Ende der Kirmes benötigen. Pechfackeln besorgt Micha - bitte bei Dörr, ist biljer. Betten Klaus scheidet trotz Nähe zum MARIENKIRSCHPLATZ aus - zu teuer.

Micha denkt an den #1-Orden und Zettelchen zur neuen Auslosung.

Nach dem Umzug fröhliches Abfeiern im Marienbildchen - Tisch ist für uns reserviert.

Die Zwölfender feiern ihr 25jähriges und warten lieber bei uns im Park als in der wie üblich langweiligen Stadthalle. Es ist fraglich, ob 20  zusätzliche Liter Bier für länger als eine halbe Stunde ausreichen.

Michi besorgt die Blümchen. Natürlich. Wer sonst.

Problem Pfingststurm: Im Rosengarten herrscht noch das blanke Chaos. Unser Platz ist allerdings frei (und nicht durch überhängende Baum-Leichen gefährdet), über Trampelpfade erreicht man von dort die Stadthalle.  Ludwig befürchtet, dass erst die Friedhöfe schick gemacht werden, bevor man sich dem Rosengarten zuwendet. Vorschlag: Wir treffen uns am Freitag vorher, um den Wald zu fegen. Wilfried hält die Entwicklung im Auge.

 

Königsehrenabend (16.08.)

I

 

 

 

 

 

 

 

 

 

E

 

 

 

 

A

KE: Bernd ist dann wieder dabei. Aber Marc Philipps immer noch nicht. Vielleicht. Wahrscheinlich. Man weiß es nicht. Verbleiben Franz-Josef und Dieter im Orga-Team.

Wilfried klärt die Anzahl der Wohnheim-Frönde, die sich bis zum KE eh noch ändern wird. Aber lieber eine schlechte als gar keine Planung. Stefans Grill hatte letztes Jahr sorgfältig und langsam die Würstchen reifen lassen - das war lecker, dauerte aber etwas lange. Alternativ gingen auch Bockwürstchen... Dem Organ-Team werden keine Grenzen gesetzt.

Wir möchten den Wohnheim-Frönden wieder einen Jahres-Button schenken. Der könnte kreativ gestaltet werden (Ralf übernimmt) und wäre vergleichsweise preiswert. Wir entscheiden uns für den Button.

Achtung: Schlüsselübergabe für Hänger vorher notwendig! Ludger wird - zur Überraschung des Olt - auch dieses Jahr die Gläser vom OE mitnehmen und gespült zum KE wieder mitbringen. Wir sind begeistert.

Ralf kümmert sich um Musik und einen aufgeladenen Energieriegel.

(-> an OE auch oder da nicht?)

After-Party im Marienbildchen, Tisch ist reserviert.

 

Fackelrichtfest (26.08.)

I

Der Zug Corneliusjünger (Klaus Jünger) baut mit Wohnheim-Frönden eine Fackel. (Mit schon großem Erfolg.)

Beim Fackelrichtfest werden die Frönde einen Bierwagen betreiben. Helfen werden Onkel Tom, Michi, Micha, Mike, Helmut, Franz-Josef, Ralf, Bernd.

Es geht um 18:00 los. Aufbau allerdings schon morgens um 10:00.

 

Residenzaufbau - Wir richten den Fahnenmast

(28.08.)

I

 

 

 

E

Wilfried besorgt es sich dieses Jahr selbst. Mit Das Tannengrün.

Ralf hat es sich nicht nehmen lassen, ein super-geiles Banner zu entwerfen - das werden wir drucken lassen (ca. 50 EUR) Wiederverwendbar bis zum letzten Schützenfest der Frönde.

Wir kaufen das Banner. (Entscheidung per Handzeichen: Alle sind dafür.)

Fahnenhissen auf der Kanalstraße ist dieses Jahr Teil des Resi-Aufbaus.

 

Löhnungsappell / Krönung (23.08.)

I

Schriftliche Einladung zum Krönungsabschnitt des Kombi-Abends folgt.

Ort voraussichtlich St. Barbara-Wohnheim, Meertal.

Orga des Abends aus verständlichen Gründen hier nicht im Protokoll.

 

Fackelzug

I

Luis ist als erster Fackelschieber gesetzt. Meldet sich Philipp nicht nach, kümmert Mike sich um Begleitung. JMU informiert Mike.

(Nachtrag: Philipp möchte ebenfalls schieben.)

Hamtorkrug ist wirtschaftlich nicht top drauf - betreut uns an Kirmes aber noch.

 

Schützenfestsonntag (3108.)

I

Sonntagmittag: Bleichgasse entfällt, Ersatzadresse beim König selbst. Ein Caterer wird engagiert, da nachmittags noch der Pflaumenkuchen für die SL-Ball-After-Party vorbereitet werden muss.

Vorher aber noch der SL-Ball - wir haben 48 Karten bestellt.

Ludger: Max. 2, Peter 2, Wilfried 4, Onkel Tom 1, Michi: 2, Micha: 2, Jochen 2, Marc K. -, Tessi -, Franz-Josef 4, Ludwig -, Ralf 4, Mike 2, Ingo 4, Norbert 2, Dieter: 2, Bernd 5, andere offen - vergleiche Bernds Liste. Bisher können wahrscheinlich alle Wünsche erfüllt werden.

Info: Musikalisch bleibt es beim Alten - gegen Mitternacht können wir in die Bar umziehen, Ralf hat dafür gesorgt, dass unsere Band wieder auftritt. DANKE, RALF!

 

 

Diverses

I

Schützenfest winkt mit vielen privaten Einladungen. Allen voran Leos Oma am Montag auf der Thywissenstrasse. (Leo: Schöne Grüße von ihm an die Frönde - dank doppeltem Bänderriss in der Schulter benötigt Leo Hilfe beim Aufbau.) Leo benötigt außerdem einen Satz Gläser.

Wilfried benötigt am Sonntag Stehtische und Gläser. Außer Wilfrieds Bett steht den Frönden das ganze Haus zur Verfügung. Die Reihenfolge für die Nutzung der Gästetoilette wird noch ausgelost. Wenn Thommi dabei ist, dann ist er als letzter gesetzt. 

Dienstag Am Krausenbaum auf dem Anwesen der Webers, quasi auf dem Kicker-Olymp. Wilfried möchte uns um sich scharen und unsere geistreiche Unterlagen möglichst lange genießen - und daher schon um 10:30 beginnen. 

Festwiese: Organisation der Bänke. Jochen kümmert sich. Fahne kommt vorher zu Jochen. (Ralf? Micha?) 

Dienstagabend: Diskussion, ob wir wieder etwas "dekoratives" - im Rahmen des Erlaubten - mitführen. Ideen müssen noch reifen. 

Kirmesausklang: Wird von uns nicht vermisst, entfällt auch dieses Jahr. Wir feiern einfach weiter bis zur Zugfahrt.

 

Geld einsammeln für Getränke

E

Es soll beim Einsammeln bleiben. 50 EUR als Einmalbetrag erschien letztes Jahr etwas zu hoch, es darf gerne wieder niedriger sein, um das Geldangebot der jeweiligen Zahl der Getränke nachfragenden Frönde gleitend anzupassen. Michi schlüpft erneut in die Rolle seines Lebens und wird das wieder aufgetauchte Portmonee einsetzen. Jubel.

 

Vorbereitung Sommerfest VvP am 7.9.2014






I

 

 

 

 

E

 

 

 

I

Bernd nimmt die Beteiligung am Sommerfest in die bewährte Zeitmanagement-Liste auf. Popcorn und Quarkbällchen und die Tombola (!) entfallen. Es bleibt der Bierwagen. Und jede Menge Restprogramm. Hoffentlich wird nicht gesungen.

Kuchenspenden werden dringend erbeten!! (Ohne Sahne!)

Um Quarkbällchen zu retten, möchten die Frönde das dafür notwendige Equipment anschaffen. Budgetvorschlag: 150 EUR. Anschaffung als "Zugequipment" und nicht als Spende.  (Es kümmern sich: Ralf/Micha)

(Abstimmung: 1 Enthaltung, sonst Zustimmung)

Nachfrage, ob das Sommerfest auf Dauer überhaupt noch stattfindet. Info von Wilfried, dass die Zukunft des Festes nicht (länger) in Frage steht - dank guter Akzeptanz im Stadtteil und der Bedeutung für die Bewohner.

 

Zuglokal

I

 

 

 

 

 

 

E

Feststellung: Für einzelne ist der Hermkes Bur nicht optimal erreichbar. Sollten "einzelne" nur "wenige" sein, dann sollte diesen Kameraden im Rahmen spontaner Fahrdienstleistungen geholfen werden.

Hermkes Bur hätte auch eine Kegelbahn.

Normalerweise hätten wir den "quadratischen" Raum, nicht den (etwas größeren) rechteckigen von heute. Und normalerweise wäre die Toilette nebenan geöffnet.

September/Oktoberversammlungen sollen im Hermkes Bur abgehalten werden. Abstimmung: 1 Enthaltung, alle anderen dafür.

 

Ausgabe Marschbefehl:

 

 

 

 

 

 

I

Großartig! Überraschung für alle! Szenenapplaus und Begeisterungsstürme für die Eier der Saison.

 


Verschiedenes:

 

 

 

I

WM-Finale: Auf dem Markt und Umgebung - ab 18:00 treffen wo auch immer. zum Public Viewing.

Samstag: Kirmes Reuschenberg, Treffen am/im Chrysanthemen-Garten

 

Verschiedenes:

I/E

Die neuen Zugnadeln werden (fast) zum Selbstkostenpreis abgegeben.

Pin: 3,- EUR

Krawattennadel: 4,-EUR

 

Verschiedenes:

I

Der (Dieters) Zughund ist leider tot. Wir haben ihn alle gemocht und werden ihn nicht nur auf der Zugfahrt vermissen.

 

Verschiedenes:

I

Ausstehende Geschenke aus 2013:

-    Wilfried (wegen Einladung: +50 EUR Oxfam)

-    Bernd (wegen Einladung: +50 EUR Oxfam

-    (Onkel Tom prüft Gutschrift auf Konto Jochen)

-    (Onkel Tom prüft Gutschrift auf Konto Wilfried: Geb. Stefan + Heinz-Jürgen)

Ausstehende Geschenke aus 2014:

-    Onkel Tom 

Onkel Tom prüft auf weitere...