froende.de

Oktober 2017



20171013 Versammlung Echte Frönde

 

Anwesende: Thommi, Norbert, Ludwig, Michi, Volker, Ludger, Andreas (Steinhausstraße links…), Micha, Marc K., Stefan, Jochen, Tessi, Bernd, Marc Ph. 

Gäste: Jean-Luca (schreibt man das so?), Jannik, Andreas (Steinhausstraße rechts…) 

20:07 - es geht los 

Bernd begrüßt uns zu einer erwartet „eher schlecht“ besuchten Versammlung - Ergebnis: Die Hütte ist voll, es fehlen noch Stühle! So soll es ein. So werden wir bald drei Reihen benötigen, um geordnet über den Markt zu kommen. Es fehlt nicht viel und wir machen das Frönde-Korps auf…

Bernd freut sich folglich über den zahlreichen Zuspruch zu dieser Versammlung von nah und fern - Bayern, Hamburg… sogar Langenfeld ist dabei!

Vor allem über die vielen Gäste freuen wir uns - nicht zuletzt über die Vater-Sohn-Kombinationen Jean-Luca/Andreas und Jannik/Jochen. (Wiffi, gib dem Peter für Kirmes mal einen kleinen Stupser!) Auch die Steinhausstraße bildet mit Andreas/Jean-Luca/Franz-Jupp/Andreas inzwischen eine eigene Fraktion. Ein Klumpenrisiko ist es aber noch nicht - vergleicht man die Steinhausstraßen-Fraktion mal mit dem Weber-Clan. 

Rückblick auf die letzte Versammlung - danke an Michi für das Protokoll! Bernd bedankt sich für die kontroverse, aber stets konstruktive und rundum rege Diskussion. Insgesamt hat ihm die Konsensfindung sehr gut gefallen. 

Ein Thema der letzten Versammlung war Daniel, der sich im Nachgang nochmal bei Bernd gemeldet und die Leihsachen zurückgegeben hat. Daniel war immer noch enttäuscht, dass wir für ihn im Zug keine Zukunft gesehen haben. Er hatte für sich schon das Gefühl mitgenommen, dass die Stimmung über Kirmes irgendwie gekippt wäre. Vorher wäre es sehr einfach gewesen, mit uns in Kontakt zu kommen - über Kirmes wäre das immer schwerer gewesen. Die Trennung von seiner Freundin hätte ihm zusätzlich zu schaffen gemacht. Auch der ständige Alkoholkonsum hätte ihm Probleme bereitet, um locker, gelassen und uns zugewandt zu sein. Von den „echten Frönden“ hätte er sich da mehr erhofft. Man hätte ihn durchaus mal trösten können... Im Streit sind wir aber nicht mit ihm auseinandergegangen. Vielleicht trifft man sich nochmal, ein Bierchen kann man dann schon noch mal trinken. 

Bernd macht den neuen Gastschützen nach diesem gelungenen Start in eine fröhliche Versammlung noch mal Mut, einfach mal dabei zu sein und die Sachen mitzumachen, die Spass machen. 

(Singen kommt jetzt wohl gar nicht mehr oder was...?) 

Kirmes-Nachbereinigung: Wo ist eigentlich das Material? Wer hat den Schlüssel? Was ist im Keller? Was ist bei Bernd und was bei Wiffi...? Man weiß es nicht genau - aber das nächste Kirmesfest ist ja noch weit, das bekommen wir schon noch sortiert. Es sei denn, wir brauchen noch was für die Zugfahrt. Die Planung dafür kommt gleich... 

Termin: Manöverkritik findet statt am 03.11.2017 im Marienhaus. Die Veranstaltung ist inzwischen eine großartige Multi-Media-Show mit tollem Unterhaltungseffekt. Micha wird da sein, Bernd weiß es noch nicht, Leo hat sich angekündigt und Ludwig fehlt ja nie, wenn Kirmes draufsteht (Und wenn es dann noch in der Nähe des Marienkirchplatzes ist…) 

Termin: Wir kommen schon zum Hauptpunkt des Abends: Die Zugfahrt vom 10.11. - 12.11.

Unser großer Aktivposten Rallef fällt dieses Jahr (erstmalig!) leider aus. (Katastrophe!) Jetzt wird es spannend, ob wir das auch ohne Rallef hinbekommen. 

Wie auch immer: Bernd lädt die Frönde-Gäste des Abends herzlich ein, an der Zugfahrt teilzunehmen. Eine tolle Gelegenheit, um die Frönde mal besser kennenzulernen. Mit ca. 120 EUR all in ist man dabei. Bei ca. 22 Betten, die zur Verfügung stehen, kann man sich auch kurzfristig entscheiden. 

Teilnehmer:
Ludger ist leider nicht dabei. Ingo wird auch fehlen, ebenso: David, Onkel Tom, Gerd, Ludwig, Norbert. Aber: Thommi ist dabei! Andreas fährt mit! Jannik fährt mit! 

Essensplanung: Es kocht wie immer der Marc Ph. Oktoberfest als Motto bietet reichlich Raum für kreative Verköstigung. 

Wer reist wie an?

Marc reist wieder zu Fuß an.

Andi nimmt maximal vier Personen mit. Davon ein Platz für Franz-Jupp, Andreas St.

Micha: fährt um zwei.

Stefan:… hat noch kein Auto.

Jochen: Kommt am Samstag. Evtl. hat er dann Ludger und Pelle mit an Bord.

Jannik: Kann fahren und eine Person mitnehmen. Bernd fährt bei Jannik mit.

Tessi: Fährt - aber von Langenfeld.

Michi fährt und nimmt Volker mit.

Marc Ph. reist aus Bayern an.

Der Herr Stefan wird mit dem teilnehmenden Teil seines Clans wahrscheinlich selbst anreisen.

Wiffi wird erst noch seinen Dienstschluss abwarten müssen. 

Den Kicker lassen wir zu Hause...? 

Getränke:

-     Kasten Kölsch für Tessi und Marc (Bitte Früh!)

-     Michi fragt Oktoberfestbier an

-     Wenn Oktoberfestbier = ja, dann kein Pils!

-     Wenn Oktoberfestbier = nein, dann Bit! Bitte!

-     3 Kisten Bingener Schädelbier 

Programm:

Gibt es Vorschläge für eine Aktion am Samstag? Teambuilding? Crossgolf? ... alles etwas teuer: 50 EUR pro Person. Also lieber Planwagenfahrt oder Bogenschießen?

Als Motto soll „Oktoberfest im November“ Stimmung machen. Oder doch lieber St. Martin im Sauerthal?

Ralf hat noch einen Vorschlag gemacht (macht sich doch Sorgen, wie es uns ohne ihn wohl ergehen wird): Die Hofeinfahrt mit Plastik auslegen und mit Seifenlauge einschmieren..?

Stefan: Leonardi-Fahrt mit der Kutsche? Kombi mit Frönde-Königs-Feuer? (Bitte keine Talhänge anzünden - vielleicht brennt auch was anderes... Hauptsache, es ist weithin sichtbar! Achtung: Das Feuer muss ein Muster ergeben!) Almabtrieb? (Wer möchte die Leitkuh sein? Bernd in seiner letzten Rolle?) Fischerstechen?

Andreas: Klassisch Bayrisch Gesichter-Watschen? Fingerhakeln?

Bernd: Nochmal Planwagenfahrt? Etwas früher und kürzer? 

Es kommt zu keiner Entscheidung. Außer dieser: Andi, bitte keinen Schlitten bauen!

Wer kommt noch an Deko für Oktoberfest? 

Finanzielles:

Die Anzahlung in Höhe von 920 EUR wurde innerhalb von nur wenigen Minuten nach Eingang der Zahlungsaufforderung geleistet. Tolle Sache, so eine Online-Sparkasse und ein Online-Ingo-Kassenwart…

 

Weitere Termine:

-     Keine Versammlung im Dezember! 

-     Weihnachts-Familienbrunch? Interesse ist da, auch an einem Sonntag. Micha klärt per Mail, wieviele Frönde mitmachen wollen und die Verfügbarkeit des Weißen Hauses. Alternativ in Weckhoven. Zugfrauen und Zugkinder sind zugelassen. 

-     Weihnachtsfeier im Wohnheim am 10.12.: Wieder der zweite Sonntag im Advent! (Mail von Bernd folgt.) 

-     Jubiläumsfeier 25 Jahre Echte Frönte (gefeiert wird 2019): Gästeliste wurde initial erstellt. Location: Ehemalige Büttger 9 (bis 90 Personen)? Büttner 9 bietet volle Flexibilität: Nur der Raum. (200 EUR) Raum mit Getränken. Raum mit vollem Catering. (Raum dann ummesönst). Musik per WLAN streambar. Mobiliar flexibel: Sitzen oder Stehen. Biergarten für die verbliebenen Raucher. 90 Leute ist für uns durchaus zu erreichen. In Weckhoven hingegen verlören wir uns mit 90 Leuten im großen Saal. Live-Musik wahrscheinlich nicht mehr gefragt. Trotzdem soll es eine Tanzveranstaltung werden - Michi meint: Das passt platzmäßig dann auch noch! Büttger 9 passt auch im Stil zu uns - Anzug soll jedenfalls niemand tragen. Passt auch für die Eltern und frühen Förderer, wenn man sich mal sitzen kann. Stefans Bruder könnte bei Bedarf 4er-Sitzbänke ausleihen. Hessen und weiße Wäsche wäre dann aber doch übertrieben. Wir feiern ja erst 2019 - machen wir den Termin trotzdem schon fest? Bei Thomas W. haben wir erstmal nur den Termin mit Bleistift eintragen lassen. Wenn die Büttner 9 ok ist - dann sollten wir buchen. Bernd geht mit Ralf und Micha mal vorbei und berichtet auf der Jahreshauptversammlung.

 

Sonstiges:

Rückblick auf das Protokoll von der letzten Versammlung: Wenn wir uns mitten auf der Straße treffen, dann bewegen wir uns natürlich im öffentlichen Raum und schließen niemanden aus. Wichtig wäre, zumindest einmal noch den Zug „zur Ordnung“ zu bringen und der Verstorbenen zu gedenken, bevor wir uns dem Liedgut, der Bierbude und den Frikadellen von Matzner widmen. Wobei Bernd das dann ja eigentlich sein wird - muss der neue Olt selber sehen, wie er klarkommt… 

Ludwig berichtet von der Messe im Münster zur Ehrung der Toten.  Danach gab es wieder Freibier und Brötchen im Vogthaus. Marc fand die Veranstaltung ebenfalls sehr schön. Sehr empfehlenswert. 

 

Schluss um 21:20. Leider ohne Lied.

 

Es grüßt Euch

Euer Wolfgang